Willkommen beim Projekt Ikonothek

Die Ikonothek ist eine Bild- und Materialdatenbank für den Geschichts- und Kunstuntericht.
Sie entstand im Rahmen des BLK-Programmes „Kulturelle Bildung im Medienzeitalter“ ( http://www.kubim.de). Ziel des Projektes war es, eine webfähige Datenbank mit 100 Schlüsselbildern für den Geschichts- und Kunstunterricht aufzubauen.

Bei der Auswahl der 100 Ikonen, die ein Team aus Kunsthistorikern, Kunstpädagogen, Historikern und Geschichtslehrern traf, wurde Wert darauf gelegt, im Sinne eines chronologischen Längsschnittes identitätsstiftende Werke und Objekte von der Antike bis zur Gegenwart aufzunehmen. Der Schwerpunkt bei der Auswahl liegt auf Objekten des 20. Jahrhunderts.

Die Datenbank ist - über den Ausgangsbestand hinaus - editierbar, d.h. jeder Nutzer kann beliebig viele eigene Bilder, Objekte, Filme mit einem einfach zu bedienenden Interface selbst einstellen und verschlagworten.

Darüber hinaus bietet die Ikonothek einen (eingeschränkten) Zugang zu den über 400.000 Bildern des wissenschaftlichen, digitalen Bildarchiv prometheus.

Die Datenbank wurde zwischen September 2003 und Juni 2005 in sieben Schulen erprobt. Kunst- und Geschichtslehrer entwickelten in diesem Zeitraum beispielhafte Materialien für den Unterricht. Die Ergebnisse (Schülerarbeiten, Unterrichtsmodelle, Arbeitsblätter, Bilder etc.) wurden in die Datenbank integriert. Die fertige CD-ROM "Ikonothek" wird mittlerweilse vom FWU Institut für Film und Bild vertrieben und kann dort erworben werden.

Sie erhalten die Vollversion Ikonothek beim FWU.

Die Ikonothek wurde 2005 mit dem IF-Design-Award (bestes Interface) ausgezeichnet http://www.outermedia.de/presse/detail.jsp?pager.offset=0. Die Ikonothek entstand in Kooperation des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus (Projektleitung: Dr. Ernst Wagner) mit der Akademie der Bildenden Künste München, mit der Universität München, dem Museums-Pädagogischen Zentrum München, dem FWU Institut für Film und Bild Grünwald sowie dem Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung.

IMPRESSUM